Open Europe Berlin

Open Europe Berlin

Open Europe Berlin ist eine eigenständige deutsche Denkfabrik mit europäischer Ausrichtung. Um die Herausforderungen des 21. Jahrhunderts zu bestehen, sind in der Europäischen Union grundlegende Reformen nötig, die den Prinzipien der Demokratie, Subsidiarität, Eigenverantwortlichkeit und Transparenz Rechnung tragen.

MW-Website-CV4
  • After 60 years of European integration: a new variable geometry? By Michael Wohlgemuth

The EU has good reasons to celebrate its last 60 years – or at least most of it: it promoted peace, democracy and cooperation among its members and created the world’s largest single market. The seemingly unidirectional process of ever further enlargement and ever further deepening of the Union, however, has come to an end […]

Weiterlesen
Christian_Zoerner
  • Die Französischen Präsidentschaftskandidaten (3): François Fillon: Der Agenda-Kandidat? Von Christian Zörner

Diese Serie dient, ebenso wie die Darstellung des politischen Systems Frankreichs, der Vorbereitung auf das französische Superwahljahr mit den Präsidentschaftswahlen (23.04. und 07.05.) und den Wahlen zur Nationalversammlung (11.07. und 18.07.). In den kommenden Wochen werden an dieser Stelle die Kandidaten und ihre Programme vorgestellt, die Aussichten haben, die entscheidende Stichwahl um das Präsidentenamt Anfang […]

Weiterlesen
pieter cleppe
  • A glimpse at EU member states’ guidelines for the Brexit negotiations. By Pieter Cleppe

Dutch daily De Volkskrant has more on the long-awaited ‘guidelines’ that will determine the position of the 27 remaining EU member states in the upcoming Brexit negotiations. Open Europe’s Pieter Cleppe provides a summary of the revelations. The document only contains ten pages and would only have been seen by six people, including European Council […]

Weiterlesen
20151030_Syrians_and_Iraq_refugees_arrive_at_Skala_Sykamias_Lesvos_Greece_1
Wanderung von Waren statt von Menschen: Von Carl Christian von Weizsäcker

Von Prof. Dr. Carl Christian von Weizsäcker: Der dominante Grund für transnationale Wanderungen ist die Not. Die Menschen verlassen die Heimat, wo Hunger oder Bürgerkrieg herrschen. Sie streben dorthin, wo sie diesen Gefahren für die eigene Existenz entrinnen können. Die heutige Flüchtlingsbewegung nach Europa ist hier keine Ausnahme.

ettersburg
Tagung “Internationale Ordnung – Politische Ökonomie der (Des-) Integration”

Als Mitglied von NOUS – Netzwerk für Ordnungsökonomik und Sozialphilosophie teilen wir gern den Call for Papers für unsere Konferenz auf Schloss Ettersburg bei Weimar, 27.-29. April 2017: Nach einer langen Phase der Forcierung des Freihandels und globaler Kapitalströme scheinen sich westliche Demokratien gegenwärtig, auch unter dem Druck von Anti-Globalisierungsbewegungen, vom Projekt einer globalen Wirtschaftsordnung […]

la razon
¿UNA NUEVA GEOMETRÍA DE PODER?

Die spanische Tageszeitung La Razon veröffentlichte einen Kommentar von Michael Wohlgemuth zum EU-Gipfel in Rom und der Zukunft einer flexiblen Integration Europas. 

USA today
As the European Union turns 60, it starts to feel its age

Michael Wohlgemuth is quoted in USA Today:  “The EU has good reasons to celebrate its last 60 years — or at least most of it: it promoted peace, democracy and cooperation among its members and created the world’s largest single market”.

la razon
Martin Schulz: EL SALVADOR DE LA IZQUIERDA EUROPEA?

Der spanischen Zeitung La Razon gab Michael Wohlgemuth ein Interview zur Ernennung von Martin Schulz als SPD-Vorsitzenden und Kanzlerkandidat (20.3.2017).

20151030_Syrians_and_Iraq_refugees_arrive_at_Skala_Sykamias_Lesvos_Greece_1
Wanderung von Waren statt von Menschen: Von Carl Christian von Weizsäcker

Von Prof. Dr. Carl Christian von Weizsäcker: Der dominante Grund für transnationale Wanderungen ist die Not. Die Menschen verlassen die Heimat, wo Hunger oder Bürgerkrieg herrschen. Sie streben dorthin, wo sie diesen Gefahren für die eigene Existenz entrinnen können. Die heutige Flüchtlingsbewegung nach Europa ist hier keine Ausnahme.

good-morning-695024_640
Africa Rising: Interview mit Prinz Dr. Asfa-Wossen Asserate

In der ersten Ausgabe der neuen OEB-Interviewreihe “Africa Rising” erklärt Bestsellerautor und OEB-Projektmentor Prinz Dr. Asfa-Wossen Asserate seine Sicht auf Afrika. Was sind die drängendsten Probleme, wo liegen die großen Chancen und welche Rolle kann uns soll die EU spielen?

Foto: speedpropertybuyers.co.uk/
Was bedeutet ein Brexit für Afrika?

Von Florian Hartjen: Auch Afrika blickt gebannt auf das britische Referendum über den Verbleib in der Europäischen Union. Und das zu Recht, denn eine Analyse zeigt: Ein Brexit birgt nur Nachteile für die Länder des afrikanischen Kontinents.

  • OEB-Journal: EU-Reform, Brexit-Plan, neue Handelspolitik

Dieses OEB-Journal berichtet von der Reform-Debatte mit dem Politikwissenschaftler Peter Graf Kielmansegg, beschreibt die “Kontinentale Partnerschaft” als möglichen Kompromiss zwischen dem Vereinigten Königreich und der EU, und zeigt auf, welche Optionen die EU besitzt, um ihre Freihandelspolitik zu retten.

Weiterlesen
  • OEB-Journal: Nach dem UK-Referendum

Unser erstes OEB-Journal nach dem Referendum in UK bringt einen Veranstaltungsbericht über das politische Frühstück von OEB und BCCG am Morgan danach und einen Vorschlag von Michael Wohlgemuth (Plan C), wie die EUnach der Entscheidung für den Brexit jetzt weiter reformiert werden kann.

Weiterlesen
  • OEB-Journal: Brevier, Brexit, Breakfast

In diesem Journal können Sie einen Bericht über die deutsch-britische Brexit-Debatte am 31. Mai  in Berlin lesen. Sie finden eine Zusammenfassung unseres neues Brexit-Breviers und eine Einladung zu unserem politischen Frühstück nach dem Referendum.

Weiterlesen

Unsere Autoren