Open Europe Berlin

Open Europe Berlin

Open Europe Berlin ist eine eigenständige deutsche Denkfabrik mit europäischer Ausrichtung. Um die Herausforderungen des 21. Jahrhunderts zu bestehen, sind in der Europäischen Union grundlegende Reformen nötig, die den Prinzipien der Demokratie, Subsidiarität, Eigenverantwortlichkeit und Transparenz Rechnung tragen.

wegner
  • Wilhelm Röpke and European Integration. By Gerhard Wegner

The European Union has experienced – and still is experiencing – challenging years in the recent past. Let me preface that we have not only seen the crisis of a single country such as Greece or Ireland or Portugal; rather, we face the crisis of the European economic constitution which is going to become even […]

Weiterlesen
Georg
  • Zwischen Unsicherheit und Hoffnung – Reaktionen auf Trumps Wahlsieg in Osteuropa. Von Georg Berezkin

Trumps Wahlkampagne brachte seine unberechenbare Seite zum Vorschein. Er machte nicht nur mit seiner fragwürdigen Rhetorik Schlagzeilen, auch die außenpolitischen Ziele erweckten den Anschein, Trump wolle die USA zurück in die Zeit des Isolationismus führen. In Zentral- und Osteuropa beachtete man besonders die Aussagen in Bezug auf die Unterstützung der NATO, Trumps Annäherung an Putin […]

Weiterlesen
portrait_schmid
  • Matteo Renzi kann nicht übers Wasser gehen. Italien, Europa und die Kunst des guten Regierens. Von Thomas Schmid

Österreich hat bewiesen: Es gibt kein politisches Naturgesetz, demzufolge die Bäume der Populisten immer weiter in den Himmel wachsen müssen. Man kann sie zurückdrängen. Italien, neben Frankreich wirtschaftlich und vielleicht auch politisch Europas größtes Sorgenkind, hat bewiesen: Es ist möglich, dass eine Mehrheit sich weigert, den Weg schwieriger, aber notwendiger Reformen zu gehen. Obgleich Italien […]

Weiterlesen
kielmansegg-2016
Europäische Ungleichzeitigkeiten. Versuch einer Deutung der Krise des europäischen Projektes. Von Peter Graf Kielmansegg

Vortrag bei der Veranstaltung „Das Europäische Projekt in der Krise“ von Open Europe Berlin, Netzwerk für Ordnungsökonomik und Sozialphilosophie (NOUS) und European School of Management and Technology (ESMT) am 18. Oktober in Berlin. I. Dass noch jede Krise das europäische Projekt weitergebracht habe, war Jahrzehnte hindurch eine frohgemute Spruchweisheit in europäisch gesinnten Kreisen. Heute sagt […]

©iStock
Das Open Europe Berlin Brexit Brevier

Open Europe Berlin hat seit seiner Gründung im Herbst 2012 neben ausführlicheren Forschungsbeiträgen zu EU-relevanten Themen über 500 Blogbeiträge in drei Sprachen veröffentlicht. Seit klar wurde, dass es zu einem EU-Referendum in Großbritannien kommen würde, haben wir verstärkt über Möglichkeiten der EU-Reform und flexibleren Integrationsmodellen nachgedacht. Hierzu kamen dann Beiträge zum Verlauf der Debatte in […]

orientierungen
Die Vorstellungen von einer politischen Union in Europa sind unvereinbar

schreibt Michael Wohlgemuth in einem Beitrag für “Orientierungen zur Wirtschafts- und Gesellschaftspolitik” der Ludwig Erhard Stiftung. Ludwig Erhard war sicher: „Man kann nicht auf der einen Seite Wettbewerb und auf der anderen Seite Planung, Planifikation oder Programmierung haben wollen.“ – Die EU war indes schon immer ein „Sowohl-als-auch-Projekt“. Realistisch betrachtet, wird das wohl auch so […]

la_razon_borders
Angela Merkel: Leuchtturm der freien Welt?

Hierzu erschien in der spanischen Zeitung La Razon ein Interview mit Michael Wohlgemuth: – Alemania es uno de los pocos países occidentales que sigue disfrutando de una estabilidad política y económica. Esto, en sí mismo, justifica un mayor rol en la política internacional. Pero debido a razones históricas y geopolíticas, parece difícil que Alemania quiera o […]

monat
Produktiver zweifeln

Untergang vertagt: Der Austritt der Briten wird nicht zur «Jetzt endlich – und erst recht»-Verbundesstaatlichung der EU führen. Viel wahrscheinlicher ist ein Europa der variablen Geometrie. Das Schönste: Der Weg dorthin ist bereits ausgehandelt. Schreibt Michael Wohlgemuth im Schweizer Monat.

good-morning-695024_640
Africa Rising: Interview mit Prinz Dr. Asfa-Wossen Asserate

In der ersten Ausgabe der neuen OEB-Interviewreihe “Africa Rising” erklärt Bestsellerautor und OEB-Projektmentor Prinz Dr. Asfa-Wossen Asserate seine Sicht auf Afrika. Was sind die drängendsten Probleme, wo liegen die großen Chancen und welche Rolle kann uns soll die EU spielen?

Foto: speedpropertybuyers.co.uk/
Was bedeutet ein Brexit für Afrika?

Von Florian Hartjen: Auch Afrika blickt gebannt auf das britische Referendum über den Verbleib in der Europäischen Union. Und das zu Recht, denn eine Analyse zeigt: Ein Brexit birgt nur Nachteile für die Länder des afrikanischen Kontinents.

320px-Flag_African_Union.svg
Afrika und Europa: Auf dem Weg zum afrikanischen Binnenmarkt.

Von Gérard Bökenkamp: Die Schaffung eines afrikanischen Binnenmarktes und einer regionalen Rechts- und Sicherheitsarchitektur könnte das wirkmächtigste Projekt zur Bekämpfung der globalen Armut im 21. Jahrhundert sei. Dieses wäre aus europäischer Perspektive mit einem Bruchteil der finanziellen Mittel zu erreichen, das bisher für die Bekämpfung der Symptome wie Militärinterventionen, Entwicklungshilfe und Flüchtlingspolitik aufgewendet wurde.

  • OEB-Journal: EU-Reform, Brexit-Plan, neue Handelspolitik

Dieses OEB-Journal berichtet von der Reform-Debatte mit dem Politikwissenschaftler Peter Graf Kielmansegg, beschreibt die “Kontinentale Partnerschaft” als möglichen Kompromiss zwischen dem Vereinigten Königreich und der EU, und zeigt auf, welche Optionen die EU besitzt, um ihre Freihandelspolitik zu retten.

Weiterlesen
  • OEB-Journal: Nach dem UK-Referendum

Unser erstes OEB-Journal nach dem Referendum in UK bringt einen Veranstaltungsbericht über das politische Frühstück von OEB und BCCG am Morgan danach und einen Vorschlag von Michael Wohlgemuth (Plan C), wie die EUnach der Entscheidung für den Brexit jetzt weiter reformiert werden kann.

Weiterlesen
  • OEB-Journal: Brevier, Brexit, Breakfast

In diesem Journal können Sie einen Bericht über die deutsch-britische Brexit-Debatte am 31. Mai  in Berlin lesen. Sie finden eine Zusammenfassung unseres neues Brexit-Breviers und eine Einladung zu unserem politischen Frühstück nach dem Referendum.

Weiterlesen

Unsere Autoren