Open Europe Berlin

Open Europe Berlin

Open Europe Berlin ist eine eigenständige deutsche Denkfabrik mit europäischer Ausrichtung. Um die Herausforderungen des 21. Jahrhunderts zu bestehen, sind in der Europäischen Union grundlegende Reformen nötig, die den Prinzipien der Demokratie, Subsidiarität, Eigenverantwortlichkeit und Transparenz Rechnung tragen.

Christian_Zoerner
  • Die Unterstützer Macrons: Ein (fast) kompletter Querschnitt des französischen Parteienspektrums. Von Christian Zörner

Vorletztes Jahr beschäftigte sich die EU (und Open Europe Berlin) besonders intensiv mit Griechenland, als der Austritt aus dem Euro nicht mehr auszuschließen war; letztes Jahr waren alle Augen auf Großbritannien gereichtet, als der Brexit tatsächlich beschlossen wurde. Dieses Jahr sieht man vor allem auf die Wahlen in wichtigen Mitgliedstaaten: Deutschland, evtl. Italien, vor allem […]

Weiterlesen
Michael Wohgemuth
  • Ein Europa der Zukunft. Von der «immer engeren Union» zum «Europa der Clubs»: Von Michael Wohlgemuth

Seit Gründung der Europäischen Gemeinschaften vor genau 60 Jahren heißt es, Europa stehe «am Scheideweg»; so auch im jüngsten Weißbuch der EU-Kommission zum 60-Jahr-Jubiläum der «Römischen Verträge». Tatsächlich gab es seit 1957 Wegmarken und Krisen zuhauf; doch der Weg kannte bisher stets nur eine Richtung: Vertiefung und Erweiterung der EU. Erst seit kurzem wird die […]

Weiterlesen
Michael Wohgemuth
  • Why Germany ‘Kant’ be the UK’s perfect Brexit ally. By Michael Wohlgemuth

Now that Article 50 has been invoked, it is time to consider who will be sitting down to Brexit negotiations with the United Kingdom – no matter what its government looks like after the June snap elections. Among the European Union’s member states, Germany is considered the most influential and the most supportive of an […]

Weiterlesen
Europa Kreise
Ein Europa der Zukunft. Von der “immer engeren Union” zum “Europa der Clubs”. Von Michael Wohlgemuth

Von Michael Wohlgemuth Seit Gründung der Europäischen Gemeinschaften vor genau 60 Jahren heisst es, Europa stehe «am Scheideweg»; so auch im jüngsten Weissbuch der EU-Kommission zum 60. Jubiläum der «Römischen Verträge». Tatsächlich gab es seit 1957 Wegmarken und Krisen zuhauf; doch der Weg kannte bisher stets nur eine Richtung: Vertiefung und Erweiterung der EU. Erst […]

20151030_Syrians_and_Iraq_refugees_arrive_at_Skala_Sykamias_Lesvos_Greece_1
Wanderung von Waren statt von Menschen: Von Carl Christian von Weizsäcker

Von Prof. Dr. Carl Christian von Weizsäcker: Der dominante Grund für transnationale Wanderungen ist die Not. Die Menschen verlassen die Heimat, wo Hunger oder Bürgerkrieg herrschen. Sie streben dorthin, wo sie diesen Gefahren für die eigene Existenz entrinnen können. Die heutige Flüchtlingsbewegung nach Europa ist hier keine Ausnahme.

FAZ
Ein Europa à la carte statt Eintopfgericht für alle

Michael Wohlgemuth in der FAZ – Ordnung der Wirtschaft: “Im Haus Europa wird gegessen, was auf den Tisch kommt. Fast alle müssen fast alles an Regulierungen verdauen – zunehmend auch Dinge, die sie nicht bestellt haben. Dabei gibt es Modelle für eine flexiblere, ökonomisch wie politisch leistungsfähigere Integration”.

Deutsche_Welle_logo
French economy, French elections

Michael Wohlgemuth was on Deutsche Welle News TV this morning to discuss the options of economic reform in France and whether Macron could deliver on his promises.

Wist
Zur Zukunft der Europäischen Union

schrieb Michael Wohlgemuth einen Meinungsbeitrag in der Zeitschrift WiSt: Wirtschaftswissenschaftliches Studium.

20151030_Syrians_and_Iraq_refugees_arrive_at_Skala_Sykamias_Lesvos_Greece_1
Wanderung von Waren statt von Menschen: Von Carl Christian von Weizsäcker

Von Prof. Dr. Carl Christian von Weizsäcker: Der dominante Grund für transnationale Wanderungen ist die Not. Die Menschen verlassen die Heimat, wo Hunger oder Bürgerkrieg herrschen. Sie streben dorthin, wo sie diesen Gefahren für die eigene Existenz entrinnen können. Die heutige Flüchtlingsbewegung nach Europa ist hier keine Ausnahme.

good-morning-695024_640
Africa Rising: Interview mit Prinz Dr. Asfa-Wossen Asserate

In der ersten Ausgabe der neuen OEB-Interviewreihe “Africa Rising” erklärt Bestsellerautor und OEB-Projektmentor Prinz Dr. Asfa-Wossen Asserate seine Sicht auf Afrika. Was sind die drängendsten Probleme, wo liegen die großen Chancen und welche Rolle kann uns soll die EU spielen?

Foto: speedpropertybuyers.co.uk/
Was bedeutet ein Brexit für Afrika?

Von Florian Hartjen: Auch Afrika blickt gebannt auf das britische Referendum über den Verbleib in der Europäischen Union. Und das zu Recht, denn eine Analyse zeigt: Ein Brexit birgt nur Nachteile für die Länder des afrikanischen Kontinents.

  • OEB-Journal: EU-Reform, Brexit-Plan, neue Handelspolitik

Dieses OEB-Journal berichtet von der Reform-Debatte mit dem Politikwissenschaftler Peter Graf Kielmansegg, beschreibt die “Kontinentale Partnerschaft” als möglichen Kompromiss zwischen dem Vereinigten Königreich und der EU, und zeigt auf, welche Optionen die EU besitzt, um ihre Freihandelspolitik zu retten.

Weiterlesen
  • OEB-Journal: Nach dem UK-Referendum

Unser erstes OEB-Journal nach dem Referendum in UK bringt einen Veranstaltungsbericht über das politische Frühstück von OEB und BCCG am Morgan danach und einen Vorschlag von Michael Wohlgemuth (Plan C), wie die EUnach der Entscheidung für den Brexit jetzt weiter reformiert werden kann.

Weiterlesen
  • OEB-Journal: Brevier, Brexit, Breakfast

In diesem Journal können Sie einen Bericht über die deutsch-britische Brexit-Debatte am 31. Mai  in Berlin lesen. Sie finden eine Zusammenfassung unseres neues Brexit-Breviers und eine Einladung zu unserem politischen Frühstück nach dem Referendum.

Weiterlesen

Unsere Autoren