Open Europe Berlin

OEB in den Medien

USA today
Merkel the survivor extends her reign as Europe’s longest serving leader

USA Today zitiert Michael Wohlgemuth zu den Bundestagswahlen.

FAKTY
Angela Merkels Pragmatismus

Hierzu äußerte sich Michael Wohlgemuth im polnischen Nachrichtenmagazin FAKTY.

Razon 2017
Los desafíos de la nueva Alemania

In der spanischen Tageszeitung La Razon analysiert Michael Wohlgemuth die Folgen der deutschen Bundestagswahlen.

trt world
Merkel eyes fourth term as Germans head to the polls

Michael Wohlgemuth was interviewed on German elections by TRT World TV.

Volksblatt
Deutschland wählt: Vier weitere Jahre Merkel – aber welche Merkel?

Das Liechtensteiner Volksblatt veröffentlichte die Analyse von Michael Wohlgemuth zur Bundestagswahl.  

Deutsche_Welle_logo
Brexit: the clock is ticking

The clock is ticking for Britain’s exit from the EU. But many things are still unclear. Deutsche Welle talked to Michael Wohlgemuth from Open Europe Berlin, about how British companies are dealing with the uncertainty. You find the interview here: http://p.dw.com/p/2hsSz ; click here for backgound and the whole show “Made in Germany”. Michael Wohlgemuth war […]

USA today
G-20 summit smackdown: Merkel and Trump to battle for world leadership

In USA Today: In the face of Trump’s unpopularity, Merkel may try to show in Hamburg that “Germany, perhaps along with a few of its friends, are the real leaders of the free world,” said Michael Wohlgemuth, a Berlin political affairs expert. “People trust her. She seems to be a reliable broker. She doesn’t come up with very radical views,” he […]

la_razon_borders
Merkel alerta de que Europa ya no puede confiar en sus aliados

Para Michael Wohlgemuth, director del «think tank» Open Europe en Berlín, «Merkel tuvo una buena actuación en Bruselas y Sicilia, donde demostró que es la líder más experimentada y fiable entre los jefes de Estado y de Gobierno del G-7». «El apelativo de ‘líder del mundo liberal’ puede ser exagerado, pero comparado con Trump es […]

FAZ
Ein Europa à la carte statt Eintopfgericht für alle

Michael Wohlgemuth in der FAZ – Ordnung der Wirtschaft: “Im Haus Europa wird gegessen, was auf den Tisch kommt. Fast alle müssen fast alles an Regulierungen verdauen – zunehmend auch Dinge, die sie nicht bestellt haben. Dabei gibt es Modelle für eine flexiblere, ökonomisch wie politisch leistungsfähigere Integration”.

Deutsche_Welle_logo
French economy, French elections

Michael Wohlgemuth was on Deutsche Welle News TV this morning to discuss the options of economic reform in France and whether Macron could deliver on his promises.

Wist
Zur Zukunft der Europäischen Union

schrieb Michael Wohlgemuth einen Meinungsbeitrag in der Zeitschrift WiSt: Wirtschaftswissenschaftliches Studium.

monat
Ein Europa der Zukunft. Von der ‘Immer engeren Union’ zum ‘Europa der Clubs’

Dieser Essay von Michael Wohlgemuth erschien heute als Sonderthema in der Mai-Ausgabe der Zeitschrift Schweizer Monat. Sie finden den Text hier.

wdr5
EU-Agenturen ausdünnen

Wer bekommt nach dem Brexit die Londoner EU-Behörden? Das Geschacher hat begonnen. Statt über Standorte zu streiten, sollten die EU-Mitglieder ein paar überflüssige Agenturen lieber abschaffen, findet Ökonom Michael Wohlgemuth auf WDR 5 Politikum.

USA today
Germans have high diplomatic hopes for Ivanka Trump’s trip to Berlin

USA today: Obviously the German government wants to develop a direct line to people with influence in the White House — preferably to people with some sense of economic realities and a more globalist attitude,” said Michael Wohlgemuth, a Berlin-based political affairs expert. “Ivanka Trump and her husband Jared Kushner may be the best options available to open up […]

Deutsche_Welle_logo
French elections: lots of populism and protectionism

As France prepares for presidential elections, the candidates’ economic programs are being scrutinized. At Deutsche Welle News Michael Wohlgemuth from the Open Europe Berlin think tank looks at what Le Pen, Macron and others have to offer.

handelsblatt global
Why Germany ‘Kant’ Be Britain’s Perfect Ally

As Britain moves toward its snap election and then Brexit talks, attention is shifting toward the negotiating positions of the EU27. Many Britons view Germany as potentially forthcoming when it comes to future UK-EU trade agreements. But Michael Wohlgemuth, Director of the think tank Open Europe Berlin, warns Germany may not turn out to be […]

Vecer
EU priznala, da ni v formi

Die slowenische Tageszeitung Večer zitiert Michael Wohlgemuth zum EU-Gipfel von Rom.

la razon
¿UNA NUEVA GEOMETRÍA DE PODER?

Die spanische Tageszeitung La Razon veröffentlichte einen Kommentar von Michael Wohlgemuth zum EU-Gipfel in Rom und der Zukunft einer flexiblen Integration Europas. 

USA today
As the European Union turns 60, it starts to feel its age

Michael Wohlgemuth is quoted in USA Today:  “The EU has good reasons to celebrate its last 60 years — or at least most of it: it promoted peace, democracy and cooperation among its members and created the world’s largest single market”.

la razon
Martin Schulz: EL SALVADOR DE LA IZQUIERDA EUROPEA?

Der spanischen Zeitung La Razon gab Michael Wohlgemuth ein Interview zur Ernennung von Martin Schulz als SPD-Vorsitzenden und Kanzlerkandidat (20.3.2017).

BR2
EU-Gipfel und “Europa der zwei Geschwindigkeiten”

hierzu gab Gérard Bökenkamp Bayern2 ein Interview. Sie finden es hier.

USA today
Challenge to Germany’s Merkel is from the far right — and left

USA today: On the cover of the German weekly magazine Der Spiegel released this weekend, the editors ask: “Will she fall?” Michael Wohlgemuth, a director of Open Europe Berlin, a think tank, said it’s too early to tell. “The Social Democrats are in high spirits after having landed their candidate (Steinmeier) for president and because, with Schulz, they are […]

econwatch video
Nach dem Brexit – wie geht es mit Europa weiter?

Antworten von Michael Wohlgemuth hat Econwatch Gesellschaft für Politikanalyse e.V. veröffentlicht. Das Interview fand im Oktober 2016 statt; die Thematik hat sich indes bisher kaum verändert.

Deutsche_Welle_logo
Der Brexit kommt, aber wie?

Monika Jones spricht auf Deutsche Welle TV mit Michael Wohlgemuth über das Weißbuch der britischen Regierung zum Brexit und mögliche Folgen für den EU-Binnenmarkt, das EU-Budget und schottische Unabhängigkeitsbestrebungen.

leTemps
Xi Jinping, Trump et Merkel: trois fragiles candidats pour une place de leader

Michael Wohlgemuth wird auch der der Schweizer Zeitung Le Temps zitiert: “le doute plane sur «l’idée d’hégémonie allemande», comme l’explique Michael Wohlgemuth, directeur du think tank Open Europe, à Berlin. Le dossier du Brexit sera géré par un Français, Michel Barnier, et un Belge, Guy Verhofstadt. Sur l’euro, les décisions seront prises par la BCE, […]

la_razon_borders
La eterna Merkel y el orden liberal

Weshalb Angela Merkel auch in der Ära Trump nicht wirklich als «líder del mundo libre» wird wirken können, begründet Michael Wohlgemuth in einem Beitrag für die spanische Tageszeitung La Razòn.

ARD Alpha
Harter Brexit: wen trifft`s am meisten?

Am Tag nach der Rede von Premierministerin Theresa May zur britischen Position in den anstehenden Brexit-Verhandlungen diskutierte Michael Wohlgemuth in der Sendung Tagesgespräch auf Bayern2 und bei ARD Alpha die möglichen Konsequenzen für Großbritannien, Deutschland und Europa.

trt-brexit
Brexit: the end of Europe?

In einem Dokumentarfilm von TRT World zu den Folgen des Brexit nimmt auch Michael Wohlgemuth Stellung.

USA today
Berlin attack puts pressure on Angela Merkel’s political survival

USA Today, die New York Post, MercoPress und El Universal zitieren Michael Wohlgemuth zu den politischen Konsequenzen des Anschlags in Berlin: “This was exactly the kind of terrible event that could seriously affect the German elections” next year, said Michael Wohlgemuth … “Many people will make a connection between Merkel’s refugee policy and the threat of terrorism. But since […]

orientierungen
Die Vorstellungen von einer politischen Union in Europa sind unvereinbar

schreibt Michael Wohlgemuth in einem Beitrag für “Orientierungen zur Wirtschafts- und Gesellschaftspolitik” der Ludwig Erhard Stiftung. Ludwig Erhard war sicher: „Man kann nicht auf der einen Seite Wettbewerb und auf der anderen Seite Planung, Planifikation oder Programmierung haben wollen.“ – Die EU war indes schon immer ein „Sowohl-als-auch-Projekt“. Realistisch betrachtet, wird das wohl auch so […]

la_razon_borders
Angela Merkel: Leuchtturm der freien Welt?

Hierzu erschien in der spanischen Zeitung La Razon ein Interview mit Michael Wohlgemuth: – Alemania es uno de los pocos países occidentales que sigue disfrutando de una estabilidad política y económica. Esto, en sí mismo, justifica un mayor rol en la política internacional. Pero debido a razones históricas y geopolíticas, parece difícil que Alemania quiera o […]

monat
Produktiver zweifeln

Untergang vertagt: Der Austritt der Briten wird nicht zur «Jetzt endlich – und erst recht»-Verbundesstaatlichung der EU führen. Viel wahrscheinlicher ist ein Europa der variablen Geometrie. Das Schönste: Der Weg dorthin ist bereits ausgehandelt. Schreibt Michael Wohlgemuth im Schweizer Monat.

USA today
Donald Trump’s populist wave sweeps through Europe

USA TODAY: “This is part of a worldwide phenomenon. It’s in the U.S., Europe, but also in Russia, Turkey, China,” said Michael Wohlgemuth, director of the Berlin office of Open Europe, a research organization. “There’s pretty much a similar pattern everywhere you look, and a lot of it is about identity politics,” he added. … Wohlgemuth from Open Europe […]

morgenpost
Warum die EU jetzt „Plan C“ aus der Schublade holen sollte

Stagnation und Vertrauensverlust bestimmen die Lage in der EU. Geredet wird viel, getan zu wenig. Dabei wäre kurzfristige Besserung möglich – durch Anwendung des Anti-Brexit-Reformplans, trotz Brexit, schreibt Michael Wohlgemuth im Hauptstadtbrief – den Hintergrundseiten der Berliner Morgenpost (S.3)

logo-vbki
Europa am Scheideweg. Zeit für “Plan C”

In der aktuellen Ausgabe des VBKI Spiegel findet sich (S. 36-39) ein Essay von Michael Wohlgemuth, in dem fünf Punkte einer Reform der EU ausgeführt werden, die für mehr Flexibilität, Subsidiarität, Fairness und Wettbewerbsfähigkeit sorgen könnten.

bayern2
Ist Ceta schon am Ende? Gespräch mit Gérard Bökenkamp

Droht Ceta zu scheitern? In der Sendung radioWelt auf Bayern 2 erklärte Gérard Bökenkamp von Open Europe Berlin, warum das Freihandelsabkommen mit Kanada ein “Gemischtes Abkommen” ist, und was das für die Verabschiedung des Abkommens bedeutet.

ta
Ulrike Guérot und Michael Wohlgemuth stritten zur Erfurter Herbstlese über die Zukunft Europas

Hierzu ein Veranstaltungsbericht in der Thüringer Allgemeinen.  Michael Wohlgemuth sprach sich für Änderungen im Rahmen der gegebenen Institutionen aus, statt für die Abschaffung der Nationalstaaten.

i-logo
A German banking giant has plummeted and ‘too big to fail’ is back

Michael Wohlgemuth wird vom Londoner i newspaper zur Krise der Deutschen Bank zitiert: Ein bailout würde die deutsche Position zu Bankenrettungen in der Eurozone unglaubwürdig machen.

FAS
Die AfD und der Markt für Politik

Die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung (11.9.2016, S. 22)  zitiert das Papier von Michael Wohlgemuth “Entry Barriers in Politics” in einer Analyse zum Erfolg der AfD und zitiert aus einem Gespräch u.a.: “Der Wirtschaftsliberalismus und die Kritik an der Euro-Rettung tragen eine Partei wie die AfD allenfalls über die Fünf-Prozent-Hürde … Je mehr die politischen Ränder zulegen, […]

MarketplaceLogo_Aug_2013
Europeans say TTIP future is uncertain

Michael gave an inteview for the American radio channel Marketplace on the future of the Transatlantic Trade and Investment Partnership. “TTIP supporters — like Michael Wohlgemuth of the Open Europe think tank in Berlin – argue that the opposite is true: The world’s biggest-ever free trade deal represents the best hope for the marginalized. “It’s a […]

bayern2
Noch immer kein Brexit-Fahrplan

Einen Fahrplan für den Brext gibt es noch immer nicht. Über die Wünsche der Briten und die Vorstellungen in Brüssel hat die radioWelt von Bayern2 mit Michael Wohlgemuth gesprochen. Ausschnitte finden Sie hier.

bayern2
Der Dreiergipfel von Ventotene

Hierzu sprach Birgit Harprath von Bayern2 Radio Welt mit Michael Wohlgemuth.

MarketplaceLogo_Aug_2013
Turkey — EU tensions threaten refugee deal

Stephen Beard vom amerikanischen Radiosender Marketplace hat sich mit Michael Wohlgemuth über die Spannungen zwischen der EU und der Türkei und die Auswirkungen auf das Flüchtlingsabkommen unterhalten. Die Sendung finden Sie hier. Zitiert wurde hieraus auch im EU Parliament Magazine.

Badische
Wie regeln Großbritannien und die EU ihr Verhältnis?

Michael Wohlgemuth gibt hierzu in einem Interview mit der Badischen Zeitung ausführliche Antworten.

wsj
European Parliament Must Grapple With EU’s Democratic Deficit

Gérard is quoted in the Wallstreet Journal: “The bloc is currently stuck between two paths it could take on the dilemma, said Gerard Bökenkamp, deputy director of the Berlin branch of the Open Europe think tank. While one would carve out a stronger parliament in Brussels, others see the solution in stronger national government and […]

USA today
Two attacks mark new violent chapter for Germany

USA Today zitiert Michael Wohlgemuth zum Am0klauf von München: “The distinction between a terrorist attack and someone simply running amok is getting increasingly difficult to draw,” said Michael Wohlgemuth, director of Open Europe Berlin, a think tank specializing in European affairs. “No police could have been prepared for either of these attacks. They were soft targets. Not politicians, not some symbolic […]

the-local_borders
Why Merkel and May could make ideal Brexit partners

The Local interviewed Michael on the issue and writes: according to Dr. Michael Wohlgemuth, the director of the Open Europe Berlin think tank, despite the disappointment in Berlin, Germany will be fighting Britain’s corner during Brexit negotiations: “It is in Merkel’s and the German economy’s interest not to put artificial trade barriers up to their third largest […]

FAZ
Was nun, Europa?

Werner Mussler zitiert in der FAZ den “Plan C“: “Eine pragmatischere Überlegung liefert der Ökonom Michael Wohlgemuth. Er schlägt vor, die EU solle die mit Cameron im Februar vereinbarten und nur für Großbritannien im Remain-Fall vorgesehenen Reformen jetzt in der ganzen Union ins Werk setzen. In jener Vereinbarung wird Abschied vom deklamatorischen Ziel einer „immer […]

sz
Überzeugung statt Abschreckung. Die EU sollte die mit David Cameron vereinbarten Reformen umsetzen.

schreibt Michael Wohlgemuth in der Suüddeutschen Zeitung als “Außenansicht” auf S. 2. “Die EU sollte gerade jetzt, nachdem der Cameron-Deal geplatzt ist, diesen in weiten Teilen als Reformprogramm für die EU ohne Großbritannien umsetzen. Schließlich war es genau das Ziel dieser Beschlüsse, die Desintegration der EU zu verhindern. Zugegeben: im Fall der Briten hat das […]

dlf2
Im Prinzip liegen die Konzepte seit Jahren vor

Nach dem Referendum in Großbritannien wachsen die Sorgen vor den wirtschaftlichen Folgen. Neben den Modellen von Norwegen oder der Schweiz gebe es aber jetzt auch die Chance, neue Freihandelsabkommen zu verhandeln, sagte Gérard Bökenkamp von  Open Europe Berlin im Deutschlandfunk. Das Komplizierte sei allerdings, diese dann mit der EU zu verhandeln.

Deutsche_Welle_logo
Europa nach dem Brexit-Entschluss

Michael Wohlgemuth wurde beim Sender Deutsche Welle zu den Gründen und Folgen des Brexit-Referendums befragt. Er stellte dort auch seinen “Plan C” für Subsidiarität und Wettbewerbsfähigkeit vor.

Deutsche_Welle_logo
What reforms would help get Europe’s economies back to their feet?

Michael Wohlgemuth was at Deutsche Welle’s show “Made in Germany” to discuss the economic consequences of Brexit and would can be done to avoid an economic and political crisis in the EU.

Focus
Brexit trifft Deutschland hart

Das Magazin Focus hat beim Schweizer Radio SRF mitgehört und sagt: “Der Brexit hat ganz Europa unter Schock gesetzt. Was sind die Konsequenzen, wenn Großbritannien tatsächlich aus der EU austritt? Michael Wohlgemuth von der Denkfabrik Open Europe Berlin hat eine These, die wehtut: Der Brexit wird Deutschland in der EU am härtesten treffen – und […]

FAZ
Was nun, Europa?

In seinem Leitartikel der FAZ reagiert Werner Mussler auf den Vorschlag von Michael Wohlgemuth im Open Europe Berlin Blog: “Eine pragmatischere Überlegung liefert der Ökonom Michael Wohlgemuth. Er schlägt vor, die EU solle die mit Cameron im Februar vereinbarten und nur für Großbritannien im Remain-Fall vorgesehenen Reformen jetzt in der ganzen Union ins Werk setzen. […]

SRF
«Deutschland verliert einen Verbündeten»

… und noch Einiges mehr sagte Michael Wohlgemuth dem Schweizer Rundfunk SRF am Montag.

abc
Could UK’s decision to leave the EU inspire other separatist movements?

Hierzu und generell zu den Konsequenzen des Brexit gab Michael Wohlgemuth am Montag früh ein Interview für den Sender ABC radio.

N-tv_Logo_2011.svg
Der Tag des Brexit (II): “herbe Überraschung”

Direkt vom Deutsche Welle newsnight special kam Michael Wohlgemuth um 7 Uhr zu n-tv, um das Ergebnis zu kommentieren. Damals war noch nicht bekannt, dass Premierminister Cameron seinen Rücktritt ankündigen würde – aber es lag in der Luft …

trtworld
Der Tag des Brexit (IV): Kommentar für das türkische Fernsehen

Um 13 Uhr war Michael Wohlgemuth (schon etwas angeschlagen) im Gespräch mit dem Sender TRT World in Instanbul, um die Folgen des Brexit für Großbritannien, Deutschland und die EU abzuschätzen.

boersen_logo
Am Tag des Brexit (III): Open Europe Berlin Debatte

Von 8:30 Uhr bis 10 Uhr dann unsere eigene Veranstaltung zum Thema. Dabei waren auch live: Deutsche Welle und rbb info. Die dänische Zeitung Börsen hat auch berichtet.

USA today
‘Brexit’ unravels EU’s dream

Michael Wohlgemuth wird von USA Today und ABC news zu Folgen des Brexit zitiert: “People who watched the British vote will no doubt get the impression that the EU does not really work,” said Michael Wohlgemuth, director of the Berlin office of Open Europe, a think tank that specializes in European affairs. “From the outside, it does not appear to be an […]

FAZ
Warnung vor noch mehr Europa

FAZ: “Für den Fall eines Brexits rechnet Michael Wohlgemuth vom Thinktank Open Europe Berlin mit einer Verschiebung des wirtschaftspolitischen Denkens weg von der marktwirtschaftlichen Position der Briten und der ordnungspolitischen Position der Deutschen hin zu mehr planwirtschaftlichen Ansätzen, wie sie Frankreich vertrete. Die EU könnte sich noch mehr in eine Transfer- und Regulierungsmaschine entwickeln”.

CCTV
Am Tag des Brexit (V) The Heat: Brexit – what’s next after the vote?

Am Abend noch eine Show: Michael Wohlgemuth was on a live debate on the Brexit decision on CCTV with Anthony Scholefield, Mahammad Shafiq and Nathan King. Michael expressed his doubts concerning the UKIP founder’s idea that the UK could remain in the single market (EFTA) and at the same time regain sovereignty over regulation and […]

BZ
Was passiert, wenn die Briten den Brexit wählen. Und was, wenn nicht

Die B.Z. bringt heute Mr Bean und Prof Wohlgemuth aufs Titelblatt. Dahinter eine eher komplexe Begründung für die These: “Es gibt ein Leben nach dem Brexit – aber je angenehmer ein neues Arrangement für Großbritannien wäre, desto riskanter würde es für die EU. Brüssel wird weiter Wege des „Durchwurstelns“ suchen und finden, ob mit oder […]

dlf2
Angst vor dem Brexit – steht die EU vor dem Aus?

Zu diesem Thema diskutierten Michael Wohlgemuth, Klaus-Peter Willsch MdB und der britische Journalist Peter Bild heut in der Sendung Kontrovers des Deutschlandfunks. 70 Minuten nachzuhören in der Mediathek

Handelszeitung
Vorteile ohne Zugeständnisse?

Die Schweizer Handelszeitung  zitiert: “Dass Europa den Briten künftig alle Vorteile (den Zugang zum Binnenmarkt) gewährt, ohne Zugeständnisse einzufordern (bei der Personenfreizügigkeit), hält der Direktor des Thinktanks Open Europe Berlin, Michael Wohlgemuth, für wenig wahrscheinlich. «In is in. Out is out», liess auch der deutsche Finanzminister Wolfgang Schäuble die Briten wissen”.

BR2
Brexit-Angst

Börsen sind nervös, Politiker erst recht, schlimmste Befürchtungen über den wirtschaftlichen Niedergang nach dem Europa-Referendum in Großbritannien am kommenden Donnerstag machen sich breit. Ökonom Michael Wohlgemuth erklärt im Bayrischen Rundfunk im Gespräch mit orange-Moderatorin Dagmar Schwermer, was davon begründet ist und was nur Panikmache.

N-tv_Logo_2011.svg
Brexit ist Grexit hoch zehn

Unter einem Beitrag mit dieser Überschrift zitiert n-tv Michael Wohlgemuth. “Ein Votum für einen Brexit am 23. Juni könnte vor allem ein “historisch einmaliger Schock” werden, wie Michael Wohlgemuth, Ökonom und Direktor der Denkfabrik Open Europe Berlin … sagt. Er erwartet eine lange Zeit der Unsicherheit, die auch die Unternehmen in der EU betreffen wird.”

Badische
Brexit: Folgen für UK, EU, Deutschland und … Südbaden.

In einem ganzseitigen Interview mit der Badischen Zeitung äußert sich Michael Wohlgemuth über mögliche Folgen eines Brexit: “Badischer Weißwein, der sich bei den Briten zunehmender Beliebtheit erfreut, würde dort teurer. Ein Besuch in Freiburgs englischer Partnerstadt Guildford würde preiswerter. Wer in Großbritannien arbeiten will, könnte dies womöglich bald nicht mehr so einfach tun, wenn die […]

FAZ
Politische Machtverschiebung nach einem Brexit

In der Frankfurter Allgemeinen Zeitung von heute wird Michael Wohlgemuth zu den politischen Folgen des Brexit zitiert: “Mit den Briten lassen sich nach einer Kalkulation von Michael Wohlgemuth von Open Europe Berlin je 38 Prozent der Stimmen im Ministerrat als freihändlerisch und als interventionistisch einstufen, während sich die restlichen knapp 24 Prozent nicht in eine […]

FAS
Brexit wäre nicht der Weltuntergang. Aber er würde alles verändern.

schrieb Michael Wohlgemuth in einem ganzseitigen Essay für die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung. Auszüge sind auch auf FAZ.net zu lesen.

USA today
Why a ‘Brexit’ will make Germany a big loser

Heute in USA Today: “Britain is the second-largest net contributor to the EU budget. If it leaves, Germany would have to pay more,” said Michael Wohlgemuth, who directs the Berlin office of the Open Europe think tank. “From a German perspective Brexit would mean power inside the organization would shift to a more southern Mediterranean axis.” “The London-Paris-Berlin triangle would […]

Deutsche_Welle_logo
Brexit or Bremain?

Über die von Open Europe Berlin unterstützte Konferenz “Brexit or Bremain” berichtet auch die Deutsche Welle und schreibt: “The very unlikely case is that the UK would get a free lunch from the European Union,” said Michael Wohlgemuth, an economist with the Open Europe Berlin think tank. “There would be no obligations to give the UK […]

cesifo
Nach einem Brexit: heikle Optionen für Großbritannien und die EU …

… beschreibt Michael Wohlgemuth heute im ifo-Schnelldienst. “Sowohl Großbritannien als auch die EU könnten einen „Brexit“ recht gut überstehen, wenn sich beide Seiten als nüchterne Pragmatiker verhielten, die eine beiderseits gütliche Scheidung suchen, welche hilft, jeweils das Gesicht zu wahren und die „mutual gains from trade and joint commitment“ aufrecht zu erhalten. Das Problem ist […]

Politikum
Die EZB in der Sackgasse

schreibt Michael Wohlgemuth in einem 5-Seiten Essay in der Zeitschrift Politikum (früher: Politische Bildung): “Die Politik der Notenbanken war wohl auf dem Höhepunkt der Krise notwendig, um einen Zusammenbruch von Finanzmärkten und gar ganzer Staaten zu vermeiden. Aber die Befürworter von Nullzinsen sollten die schwindende Wirksamkeit und die wachsenden Gefahren dieser Anomalie ernst nehmen”

logo NEWS
Brexit: Krisen und Chancen

Michael Wohlgemuth schreibt in Die NEWS – Das Magazin für Familienunternehmen: “Wie auch immer die für Großbritannien, Deutschland und die gesamte EU schicksalhafte Abstimmung ausgehen wird: Die Notwendigkeit ordnungspolitischer Reformen bleibt erhalten”

wiwo_logo
Vorbilder können sich nicht wehren. Zum AfD Wirtschaftsprogramm

Michael Wohlgemuth wird in der Wirtschaftswoche zum Entwurf des AfD Grundsatzprogramm befragt. Er vermisst vor allem ein klares Bekenntnis zu Freihandel und EU-Binnenmarkt. “Der Entwurf ist mal ordoliberal, mal nationalkonservativ – das passt nicht zusammen … Die weltwirtschaftliche Perspektive, die Eucken und Röpke wichtig war, kommt kaum vor, stattdessen schimmert ein Hang zum Protektionismus durch”.

monocle
Die Deutschen und die Geheimdienste

Gérard Bökenkamp von Open Europe Berlin im Gespräch mit dem englischsprachigen Radiosender Monocle 24 über die Ablösung des BND-Chefs und das Verhältnis der Deutschen zu den Geheimdiensten. Allein schon durch die deutsche Geschichte ist das Verhältnis der Deutschen zu den Geheimdiensten belastet. Der BND hatte in Deutschland nie eine besonders große Reputation. Jetzt steht der […]

World Review
Übrigens: die Eurokrise ist noch nicht vorbei

… schreibt Michael Wohlgemuth in World Review.

la razon
Landtagswahlen als Plebiszit zu Merkels Flüchtlingspolitik?

Am “Super-Sonntag” schreibt Michael Wohlgemuth in der spanischen Tageszeitung La Razon über mögliche Verschiebungen der deutschen Parteienlandschaft.

Wirtschaftsdienst
Britisches Referendum: Skeptische Pragmatiker

Als pragmatische Skeptiker dürften die Briten den Sprung ins über Jahre hinweg Ungewisse eher scheuen und im Zweifel das kleinere und bekanntere Übel des Verbleibs wählen, meint Michael Wohlgemuth in der Zeitschrift Wirtschaftsdienst.

welt-logo-trans
Ohne Schengen Schaden für den Binnemarkt

Michael Wohlgemuth wird heute in der Welt zu den Folgen der faktischen Aufhebung von Schengen zitiert. “Die grenzüberschreitenden Wertschöpfungsketten und grenznahen Pendler haben sich auf das Versprechen von Schengen verlassen. Ohne Schengen nehme der Binnenmarkt Schaden”.

dlf2
Interview zu Ergebnissen des EU-Gipfels

“Cameron hat bekommen, was er wollte und konnte … Die Wahrscheinlichkeit ist 60%, dass die Briten in der EU bleiben” sagt Michael Wohlgemuth dem Deutschlandfunk.

Volksblatt
Nullzins gefährdet Ersparnisse und politische Reformen

schreibt Michael Wohlgemuth im Liechtensteiner Volksblatt (10.Januar 2016).

World Review
Nullzins gefährdet Ersparnisse und führt zu Preisblasen bei Vermögenswerten

argumentiert Michael Wohlgemuth auf World Review.

consejeros
Interview – Consejeros

Michael Wohlgemuth gab der spanischen Wirtschaftszeitschrift Consejeros ein ausführliches Interview zur Eurokrise, EU-Reform, Flüchtlingskrise und deutschen Wirtschaftspolitik.

haupstadtbrief
Ein Brexit liegt nicht im deutschen Interesse

Gérard Bökenkamp begründet im Hauptstadtbrief und in der Berliner Morgenpost, weshalb ein Brexit nicht im deutschen Interesse ist

marketplace
Stimmungswandel in der Flüchtlingsfrage

Michael Wohlgemuth wurde vom Radiosender Marketplace zur Flüchtlingsdebatte in Deutschland befragt. (19. Okt 2015)

world_review
Der Fahrplan zur Politischen Union

Michael Wohlgemuth veröffentlicht in World Review einen Essay über Wege und Irrwege hin zu einer politischen Union in Europa. (16 Okt 2015)

ludwig erhardt stiftung
Politische Union? Konzepte, Visionen, Realitäten

Michael Wohlgemuth veröffentlicht bei der Ludwig Erhard Stiftung einen Essay über die Zukunft der EU und der Eurozone. (15. Okt 2015)

The-Telegraph-logo
Deutsche für EU-Reform

Unsere Umfrage zu EU-Reform und “Brexit” wurde in der britischen Tageszeitung The Telegraph zitiert. (14. Okt 2015)

opinion
David und Angela – europäisches Paar des Jahres

Luc de Barochez beschreibt in der französischen Tageszeitung L’Opinion die deutsch-britischen Beziehungen und berichtet dabei auch von der von uns beauftragten Forsa-Umfrage zum Thema EU-Reform und Brexit. (13 Okt 2015)

FAZ
Deutsche gegen Brexit

Die Frankfurter Allgemeine Zeitung berichtet über die von Open Europe Berlin und BCCG in Auftrag gegebene Forsa-Umfrage zu Eu-Reformen und “Brexit”. (13. Okt 2015)

the-local-de
German business, public back UK EU-reform plan

The Local Germany brachte einen ausführlichen Bericht unserer Präsentation der Forsa-Umfrage über EU-Reform und “Brexit”. (13 Okt 2015)

sz
Irrweg des Zentralismus

Die Süddeutsche Zeitung (S.2) veröffentlichte die “Außenansicht” von Michael Wohlgemuth zu den aktuell diskutierten Konzepten und Visionen einer Fiskalunion. (12. Okt 2015)

wp
Die Kanzlerin und die Flüchtlinge

Die Washington Post zitiert Gérard Bökenkamp zur Haltung der Bundeskanzlerin in der Flüchtlingsfrage. (9. Oktober 2015)

handelsblatt global
Friedensnobelpreis für Angela Merkel?

Michael Wohlgemuth wird von Handelsblatt Global zur Frage zitiert, ob die Bundeskanzlerin dieses Jahr den Friedensnobelpreis erhalten könnte. Dies sei zwar eine ziemliche Überraschung, aber nachdem Barack Obama ihn erhalten hat, sei alles möglich. (6. Oktober 2015)

trtworld
25 Jahre Deutsche Einheit

Michael Wohlgemuth wurde vom Türkischen Sender TRT World live vom Pariser Platz zur deutschen Vereinigung befragt. Es gäbe genug Grund zu feiern, meinte Wohlgemuth. Vor allen darüber, dass die Menschen jenseits der Mauer nun fundamentale Freiheitsrechte genießen können, wozu auch die Pressefreiheit gehört. (3. Okt 2015)

wdr5
UK: “splendid isolation”?

In der WDR Sendung Politikum wird Michael Wohlgemuth zum Wirtschaftsmodell Großbritanniens und dem besonderen Verhältnis der Briten zu “Europa” interviewt. (30. Sep 2015)

handelsblatt global
Merkel, die unberechenbare?

In der Ausgabe von Handelsblatt Global wird Michael Wohlgemuth zu den Positionen der Bundeskanzlerin in der Flüchtlingsdebatte zitiert. (18. Sep 2015)

business24
Schäuble vs. Macron zur Fiskalunion

Michael Wohlgemuth wird hierzu im rumänischen Portal Business 24 zitiert: es geht um den Unterschied zwischen regelbasierter Wirtschaftsverfassung und intervenierender Wirtschaftsregierung. (14. Sep 2015)

sunday telegraph
EU Wirtschaftsregierung oder Wirtschaftsverfassung?

Michael Wohlgemuth wird in der Zeitung Sunday Telegraph zu Meinungsunterschieden zwischen Frankreich und Deutschland im Hinblick auf die Verfassung einer “Fiskalunion” zitiert. (13. Sep 2015)

The-Telegraph-logo
Euro-Schatzamt? Eine französische Idee?

Michael Wohlgemuth wird in der Zeitung The Telegraph zu den Ideen einer Fiskalunion für die Eurozone zitiert. Ein “Schatzamt” sei wohl eher eine französische Idee, die wenig Aussicht auf Umsetzung habe. (11. Sep 2015)

handelsblatt global
Merkel zur Flüchtlingsdebatte

Sie bewegt sich noch unentschlossen wie in der Eurokrise, zwischen Pathos und Pragmatismus, meint Michael Wohlgemuth in der englischen Ausgabe vom Handelsblatt. (1. Sep 2015)

monocle
“Merkelt” die Kanzlerin?

Gérard Bökenkamp wurde im britischen Radio Monocle zum Jugendwort des Jahres “merkeln” befragt. (28. Aug 2015)

world_review
Krieg dem Bargeld?! Was steckt dahinter?

fragt sich Michael Wohlgemuth in der aktuellen Ausgabe von World Review. Eine ausführlichere Anayse dazu hier. (10. Aug 2015)

FAZ
Risiken der Nullzinspolitik – zurück zur marktwirtschaftlichen Ordnung!

In der FAZ vom 31.7. (Ordnung der Wirtschaft) veröffentlichte die “Jenaer Allianz zur Erneuerung der Sozialen Marktwirtschft” (zur der auch Open Europe Berlin gehört) einen Artikel, der zu einem Umdenken der Geldpolitik der EZB aufruft. (31. July 2015)

marketplace
Griechen und Deutsche verlieren den Glauben an den Euro

Die wahre Frage sei, ob der Euro die nächste Rezession überstehen kann, sagte Michael Wohlgemuth der Radostation Marketplace. (31. July 2015)

world_review
“Brexit – die wirkliche Gefahr für die EU”

schreibt Michael Wohlgemuth bei World Review. (22. Jul 2015)

BBC_ws
“Wenig Begeisterung für das 3. Griechenlandpaket, Skepsis in Parlament und Bevölkerung”

sagte Michael Wohlgemuth früh im Interview auf BBC World Service zur Abstimmung im Bundestag über das dritte Griechenland Paket. (17. Jul 2015)

the-local-de
“Wie wird Deutschland auf das “OXI” reagieren?”

wurde Michael Wohlgemuth in The Local Germany gefragt. Im Interview geht Michael auch auf die gesteigerte Verärgerung von Wolfgang Schäuble, die neue Schärfe von Sigmar Gabriel und die aktuelle Zerlegung der AfD ein. (06 Jul 2015)

Channel-4-news
“Hilfe für Griechen statt Kredite für Syriza”

sagt Michael Wohlgemuth auf Channel 4 news zur Stimmung in Deutschland gegenüber Griechenland. (06 Jul 2015)

Die-Welt-logo
“EU-Reform ist möglich und dringlich”

sagt Michael Wohlgemuth in der Welt am Sonntag. Eine stärkere Einbindung nationaler Parlamente gehöre dazu. EU-Reformenkönnten auch den angenehmen Nebeneffekt haben, dass Rechtspopulisten in Europa an Boden verlieren. (5. Jul 2015)

la razon
Das griechische Drama wird weitergehen

… egal wie die griechische Referedmum ausgeht. Schreibt Michael Wohlgemuth in einem Beitrag für La Razon. Ein “Nein” zu Reformen und Einsparungen könne freilich nicht mit einem “Ja” zum Verbleib im Euroraum kombiniert werden. (5. Jul 2015)

bnr-logo
Griechenland vor dem Referendum

angfristig könnte es Griechenland ohne den Euro besser gehen, sagte Gèrard Bökenkamp in einem Interview mit dem bulgarischen Radiosender bnr. (4. Jul 2015)

gis-logo-big
“UK’s in/out referendum on EU could be catalyst for change”

writes Michael Wohlgemuth in a report for the Geopolitical Information Service (GIS). EU-reforms under labels like ‘flexibility’, ‘competitiveness’ and ‘accountability’ are negotiable and would benefit the EU as a whole. (17. Jun 2015)

Reuters
Belgischer Finanzminister zu Gast bei Open Europe Berlin

Über den Vortrag von Dr. Johan Van Overtveldt wurde ausgiebig berichtet, etwa bei Bloomberg, Reuters, in der Wiener Zeitung, De Tijd, Corriere della Sera,  Berliner Morgenpost. (15. Jun 2015)  

the-local-de
“Gabriel’s very French idea unlikely to fly”

Michael Wohlgemuth told the Local that a battery of plans published by top French and German ministers is unlikely to be realized. (04. Jun 2015)

Christian_Science_Monitor
Berlin als Verbündeter für Cameron

Michael Wohlgemuth wird im Christian Science Monitor zum Besuch von David Cameron in Berlin zitiert: “Camerons Charmeoffensive kann wirken, wenn er sein Vorhaben als Reform in Interesse der gesamten EU deutich macht”. (29. Mai 2015)

mdr1
“Cameron braucht Merkel – und umgekehrt”

Michael Wohlgemuth wird im MDR Radio interviewt und sagt: “Cameron braucht Merkel, um seine Reformen durchzusetzen. Was er auch möchte: Großbritannien innerhalb der EU zu halten. Die deutsche Regierung braucht Großbritannien als Gegengewicht gegen andere wirtschaftspolitische Auffassungen in der EU.” (29. Mai 2015)

rteradio1
Was kann Cameron erreichen?

Michael Wohlgemuth wird im irischen Radio RTÉ1 (ab 01:26:15) zur „Charmeoffensive“ von David Cameron in Berlin interviewt und sagt: „Cameron kann Erfolg haben, wenn er seine Forderungen als Reformen für die gesamte EU und nicht nur für Großbritannien verständlich macht.” (28. Mai 2015)

Le-Figaro
Die besondere Beziehung zwischen Merkel und Cameron

Michael Wohlgemuth wird vor dem Treffen zwischen Premierminister Cameron und Bundeskanzlerin Merkel im Le Figaro zitiert: „Die Chemie sei gut; die Kanzlerin verstehe auch die Probleme eines Regierungschefs angesichts euroskeptischer Stimmungen“. (28. Mai 2015)

DLF-Deutschlandfunk
“Eine Chance für Reformen”

Im Interview mit dem Deutschlandfunk zeigt sich Michael Wohlgemuth optimistisch, dass vor dem Referendum in Großbritannien durchaus eine Chance für Reformen in der EU besteht – zum Vorteil aller Europäer, die an der Wettbewerbsfähigkeit und demokratischen Kontrolle in der EU interessiert sind. (27. Mai 2015)

The-Telegraph-logo
Wie Deutschland auf Camerons Reformagenda reagieren dürfte

The Telegraph zitiert Open Europe Berlin Direktor Michael Wohlgemuth zu den möglichen Reaktionen auf David Camerons Reformagenda, die einen “Brexit” vermeiden könnten. (25. Mai 2015)

logo_Capital
“Liberale – zeigt Demut”

fordert Karen Horn in der Zeitschrift Capital und verweist auf freiheitliche Initiativen in der Zivilgesellschaft – darunter zuvorderst Open Europe Berlin. (11. Mai 2015)

the-local-de
UK election puts Germany in the spotlight

The Local berichtet ausführlich über unsere Diskussion nach der Wahl in UK am 8.Mai in Berlin. (08. Mai 2015)

Le-Figaro
Merkel braucht UK als Verbündeten

so wird Michael (!) Wohlgemuth in der französischen Zeitung Le Figaro zitiert … auch um sich gegen französischen Etatismus auf EU-Ebene besser wehren zu können. (05. Mai 2015)

the-local-de
Brexit versus Grexit

With all eyes on Greece, Michael Wohlgemuth asks why the EU is not more worried about the UK leaving. At The local. (28. Apr 2015)

Deutsche_Welle_logo
Was, wenn die Briten gehen?

Michael Wohlgemuth wurde von der Deutschen Welle zu den möglichen Konsequenzen eines “Brexit” und eines “Grexit” interviewt. (22. Apr 2015)

BLOOMBERG-tv-LOGO
Die unterschätzte Gefahr des Brexit

Michael Wohlgemuth war auf Bloomberg TV und diskutierte mit Jonathan Ferro die Auswirkungen eines Ausscheidens Großbritanniens aus der EU. (22. Apr 2015)

FAZ
Grexit versus Brexit

Michael Wohlgemuth schreibt in der FAZ: “Ein potentielles Euro-Aus der Griechen löst aufgeregte Diskussionen und fragwürdige Rettungsaktionen aus. Dabei ist der mögliche EU-Austritt der Briten viel gefährlicher. (20. Apr 2015)

the-local_borders
Deutsche mit EU am meisten zufrieden

Michael Wohlgemuth kommentiert auf The Local Germany eine Umfrage, wonach die Deutschen (noch) am meisten mit der Führung der EU zufrieden sind. Sie denken dabei wohl an die Kanzlerin. (03. Mrz 2015)

bnr-logo
Syriza hat vor der politischen Realität kapituliert

In einem Interview für das Bulgarische Nationalradio über die Verlängerung dea Hilfsprogramms für Griechenland kommentiert Nora Hesse: “Griechenland hat vor der politischen Realität kapituliert”. (21. Feb 2015)

world_review
QE kann die Ausrede für verschobene Reformen werden

Michael Wohlgemuth analysiert für World Review die potenziellen Auswirkungen der quantitativen Lockerung auf die Anreize für Reformen in den EU-Krisenländern.  (16. Feb 2015)

share_radio
QE löst Europas Probleme nicht

Michael Wohlgemuth war bei Share Radio zu Gast und erklärte, warum quantitative Lockerung Europas Probleme nicht lösen kann. (13. Feb 2015)

insm_blog_logo
Wie geht es weiter mit Griechenland?

Griechenland kämpft mit seinen Schulden. Wie kann das Land die Schuldenkrise hinter sich lassen? Muss Griechenland den Euro verlassen oder kann es in der Gemeinschaftswährung bleiben? Was ist mit der Idee einer Parallelwährung? Michael Wohlgemuth kommentiert für den INSM Blog. (13. Feb 2015)

berlingske-logo
Europa steckt bis zum Hals in Schwierigkeiten

Michael Wohlgemuth kommentiert für Berlingske den Ukraine-Gipfel in Minsk: “Putin verhandelt mit Merkel und Hollande und nicht mit der EU-Außenbeauftragte Mogherini, die er offensichtlich als irrelevant betrachtet… Dies spricht für die Schwäche der EU-Außenpolitik.” (12. Feb 2015)